Informationen für Patienten

Kliniken & ZentrenZentrale NotaufnahmenZNA am Standort St. Franziskus für nicht-operative Fächer sowie UrologieInformationen für Patienten

AnmeldungBei der Ankunft in der Zentralen Notaufnahme werden Sie von der Patientenaufnahme in unserem EDV-System angemeldet. Dazu bitten wir Sie Ihre Einweisung/ Überweisung sowie Ihre Krankenversicherungskarte bereitzuhalten.

Nach der administrativen Anmeldung stellen Sie sich an der Aufnahme in der ZNA vor. Hier wird Ihnen ein Untersuchungsraum zugewiesen oder Sie werden gebeten im Warteraum Platz zu nehmen.

 Patienten mit dringenden oder bedrohlichen Erkrankungen werden sofort einer Behandlung zugeführt und die Anmeldeformalitäten erfolgen in diesem Fall später.

Koordinator Notaufnahme

Der Notfallkoordinator, als erste Kontaktperson in der Zentralen Notaufnahme übernimmt die Ersteinschätzung, Festlegung der Behandlungspriorität und ist Ansprechpartner für die Rettungsdienste.

Er übernimmt folgende Aufgaben:

  • Ersteinschätzung und Konzept zur zeitnahen Behandlung von Notfallpatienten
  • Koordination der Bettenbelegung für Patienten aus der Zentralen Notaufnahme und Zusammenarbeit mit der Aufnahmestation, den bettenführenden Stationen der Fachkliniken sowie den Intensivstationen
  • Zusammenarbeit mit dem administrativen Bereich
  • Kooperation mit allen externen Partnern z.B. Leitstelle des Rettungsdienstes, Krankenhäusern, Rettungsdiensten, Notärzten und Arztpraxen.

 

Wartezeit und Reihenfolge

In unseren Zentralen Notaufnahme treffen Patienten mit unterschiedlichem Schweregrad an Erkrankungen oder Verletzungen, häufig gleichzeitig, ein oder werden vom Rettungsdienst eingeliefert.

Die Reihenfolge der Behandlung ergibt sich dann nach dem Grundsatz:

Je schwerer ein Patient erkrankt bzw. verletzt ist, desto rascher muss die Erstversorgung und Behandlung erfolgen.

Die Reihenfolge legt der Notfallkoordinator bei der Ersteinschätzung fest.

So ist es möglich, dass ein Patient der nach Ihnen in der Notaufnahme eingetroffen ist, vor Ihnen behandelt wird. In diesen Fällen bitten wir um Verständnis und Geduld. Wir sind selbstverständlich immer bemüht, Ihre Wartezeit so kurz wie möglich zu gestalten.

Krankengeschichte und Erstuntersuchung

Bereits vor Arztkontakt wird zur Untersuchung im Labor Blut entnommen und häufig ein EKG aufgezeichnet. Sobald ein Untersuchungsraum zugewiesen ist, wird der Patient - bei medizinischer Notwendigkeit - durch Mitarbeiter des Pflegedienstes an den Überwachungsmonitor angeschlossen.

Es folgen die Befragung und Untersuchung durch einen Arzt der Notaufnahme. Weiterführende Untersuchungen (z.B. Ultraschall, Röntgen, CT, etc.) folgen anschließend.

Wir werden Sie über sämtliche Schritte und Maßnahmen informieren.

Sind alle weiterführenden Untersuchungen abgeschlossen und liegen die Laborwerte vor, wird das weitere Vorgehen mit Ihnen von Ihrem behandelnden Arzt besprochen.

Was passiert anschließend

Je nach Schwere Ihrer Erkrankung/ Verletzung wird der Arzt eine stationäre Behandlung empfehlen.

Dann werden Sie von der Notaufnahme direkt in eine Fachklinik der Kliniken Maria stationär aufgenommen.

Sollte Ihre Erkrankung eine ambulante Weiterbehandlung möglich machen oder ist keine Weiterbehandlung notwendig, werden Sie nach einem Abschlussgespräch nach Hause entlassen. Sie erhalten die Untersuchungsergebnisse sowie einen schriftlichen Befund, den Sie bitte Ihrem Hausarzt bzw. einweisenden Arzt vorlegen.

Das Team der Zentralen Notaufnahme wünscht Ihnen in jedem Fall eine rasche Genesung und gute Besserung.

24-Stunden Notfallnummer:

02161 / 892-4010

 

Zentrale Notaufnahme
Krankenhaus St. Franziskus

Viersener Straße 450
41063 Mönchengladbach

Priv.-Doz. Dr. med Sebastian Bergrath

Chefarzt

Priv.-Doz. Dr. med. Sebastian Bergrath

Kontakt
 

 

Sekretariat Zentrale Notaufnahme

Dana Kochen/Mandy Theunißen

Kontakt

02161 / 892-4001
02161 / 892-4002