Orthopädie

Leistungsspektrum

Kliniken & ZentrenFachklinikenOrthopädie & UnfallchirugieKlinikLeistungsspektrum

Endoprothetik, Hand-, Fuß-, Wirbelsäulenchirurgie

Endoprothetik

Der künstliche Gelenkersatz an Hüft-, Knie-, Schulter-, Ellenbogen- und Sprunggelenken ist ein wesentlicher Schwerpunkt der Orthopädie. Speziell bei der Wiederherstellung von Gelenken, die bei einem Unfall zerstört wurden und bei denen ein erheblicher Knochenverlust oder Achsfehlstellungen vorliegen, konnte die Fachabteilung in der Vergangenheit einen Kompetenzschwerpunkt bestimmen.

Sowohl bei verschleißbedingten (Arthrose) als auch bei Rheumapatienten wird der Gelenkersatz sowohl zementfrei als auch zementiert durchgeführt. Auch Endoprothesenwechsel nach Verschleiß von künstlichen Gelenken gehören im zertifizierten EndoProthtetikZentrum zu diesem Schwerpunkt.

Hand- und Fußchirurgie

An der Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie stellt die Hand- und Fußchirurgie einen weiteren Schwerpunkt dar. Das Operationsspektrum reicht von Korrekturen angeborener Fehlbildungen bei Kleinkindern über häufige Erkrankungen wie schnellender Finger, Karpaltunnelsyndrom (Einklemmung eines Nervs) und die Dupuytrensche Kontraktur (Fingerverkrümmung) bis zum Tennis- und Golfellenbogen, Korrektur der Fußdeformitäten.

Hinzu kommen unfallbedingte Hand- und Fußoperationen, beispielsweise Bandoperationen, Nähte von Streck- und Beugesehnen bis hin zu aufwändigen mikrochirurgischen Eingriffen wie Nervennähte oder-transplantationen. Weitere handchirurgische Eingriffe sind der Ersatz von Fingergelenken beim Rheumapatienten, Transplantationen von Beugesehnen sowie verschiedene Operationen bei Patienten mit Arthrose, insbesondere in den Daumen- und Großzehengrundgelenken.

Wirbelsäulenchirurgie

Ein weiterer Behandlungsschwerpunkt ist die operative und konservative Therapie von Wirbelsäulenfrakturen - sowohl bei Spontanbrüchen in Folge von Osteoporose als auch bei unfallbedingten Brüchen. In Kooperation mit einem Neurochirurgen werden gemeinsam auch alle degenerativen Veränderungen der Wirbelsäule behandelt. Zu diesen Eingriffen zählt die Bandscheibenprothese, Bandscheibenentfernung, Fusion von Wirbel und Therapie der Spinalkanalstenose.

Im Bereich der osteoporotischen Wirbelkörperbrüche sind an der Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie seit vielen Jahren zwei zentrale Verfahren im Einsatz: Die Vertebroplastie und Kyphoplastie. Bei der Kyphoplastie richten die Mediziner durch zwei Zugänge am Rücken den Bruch mit einem Ballon auf und füllen den entstehenden Hohlraum mit Knochenzement. Bei der Vertebroplastie dagegen erfolgt die Einspritzung des Knochenzementes direkt ohne vorherige Hohlraumbildung durch die Ballonexpansion. Die Vorteile von Vertebroplastie und Kyphoplastie sind - speziell bei älteren Patienten - eine schnelle Schmerzlinderung bzw. Schmerzfreiheit. Neuerdings wird zur Stabilisierung von Kompressionsfrakturen auch die Spineoplastie, d.h. die Auffüllung des Wirbels mit Knochen, durchgeführt. Auch die Ausfestung und konservative Behandlung dieser Erkrankung wird ambulant und stationär über eine Wirbelsäulensprechstunde organisiert.

Arthroskopie

Die Arthroskopie (Gelenkspiegelung) ist eine Methode zur Untersuchung von Gelenken, bei der die Mediziner durch einen kleinen Hautschnitt eine Sonde mit einer Minikamera in die betroffene Stelle führen. Über einen Monitor kann der Arzt dann die Ursache der Gelenkbeschwerden (Gelenkabnutzung, Entzündungen, unfallbedingte Veränderungen) diagnostizieren und gegebenenfalls sofort durch einen zweiten Hautschnitt mit speziellen Instrumenten das Gelenk minimal invasiv behandeln.

Vorteile dieser OP-Methode sind eine geringe Belastung für den Patienten, kürzere Heilungszeiten und eine schnellere Schmerzfreiheit. An der Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie ist die Arthroskopie bei Beschwerden im Knie-, Schulter-, Hand- und Sprunggelenk im Einsatz. Sowohl die Kreuzbandchirurgie als auch die Reflixation von Knorpel im Schultergelenk und die Naht der Muskelmanschette werden arthroskopisch durchgeführt.

Dr. med. Joachim Rödig

Chefarzt

Dr. med. Joachim Rödig

Kontakt

 

Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie
Krankenhaus Maria Hilf
Sandradstraße 43
41061 Mönchengladbach

 02161 / 358-1331

Was tun bei Schmerzen in Knie & Schulter?

Radiobeitrag vom 05.06.2016 auf Radio 90,1.

Flyer "Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie"Klinikflyer Orthopädie und UnfallchirurgieDownload

 Flyer "Endoprothetikzentrum"

Flyer EndoprothesenzentrumDownload