Hals-, Nasen-, Ohren-Heilkunde

Medizinische Ausstattung

Kliniken & ZentrenFachklinikenHals-, Nasen-, Ohren-HeilkundeKlinikMedizinische Ausstattung

Ausstattung und Service

Medizinische AusstattungDie ambulanten Untersuchungen finden in drei Ambulanz-Untersuchungsräumen statt, sämtliche Untersuchungsplätze sind mit flexiblen Nasopharyngolaryngoskopen sowie starren Winkeloptiken ausgestattet. Hierzu zählen auch zwei Stroboskopie-Einheiten zur Beurteilung von Stimmlippenveränderungen mit Anschluss an ein HD-Kamerasystem. Drei moderne Ultraschallgeräte stehen zur Beurteilung der Speicheldrüsen und Hals-Lymphknoten bereit. Außerdem können die Nasengänge mit einem modernen Rhinomanometer beurteilt werden.

Zur räumlichen Ausstattung der Klinik zählen unter anderem zwei Audiometrielabore mit Hörprüfkabinen. Folgende Testverfahren werden hier vorgenommen: Tonaudiogramm, Sprachaudiogramm, Békésy-Audiometrie, Messung der Stapediusreflexschwelle, Tympanometrie, TEOAE, DPOAE, Elektro-Cochleographie, BERA, low- und upper chirp-BERA, Tinnitus-Analyse sowie ASSR.

In den beiden Vestibularislaboren erfolgen umfangreiche Untersuchungen zur Ursachenklärung von Schwindelbeschwerden (VNG, cVEMP, oVEMP, SVV, Posturografie, Drehstuhluntersuchung inklusive RIDT und Drehpendelprüfung, kalorische Prüfung, Video-Kopfimpuls-Test, Okulomotorik-Testung).

Zur Indikationsstellung der Erweiterung der Ohrtrompete (Tubendilatation) steht ein Tubenmanometer bereit.

In der HNO-Ambulanz werden die gängigen Verfahren zur Epikutantestung und Intracutantestung in der Allergie-Diagnostik vorgenommen. Weiterhin besteht die Möglichkeit einer nasalen Provokation zum Nachweis, dass die auf der Haut positiv getesteten Allergene auch tatsächlich auslösend für Beschwerden sind. Bei Nahrungsmittelallergie oder Analgetika-Unverträglichkeit erfolgt eine klinisch kontrollierte Auslassdiät und Provokation unter stationären Bedingungen in der Klinik für Pneumologie (Chefarzt PD Dr. med. Andreas Meyer).

Die HNO-Klinik hält einen eigenen Operationstrakt mit drei Operationssälen vor, jeder Saal ist mit einem HD-Kamerasystem und OP-Mikroskop ausgestattet. Es steht ein CO2-LASER zur präzisen mikroskopischen Tumortherapie aber auch ästhetischen Hautbehandlung zur Verfügung. Außerdem kann auf verschiedene Nerven-Monitorsysteme zur Anwendung bei komplexen Operationen zurückgegriffen werden. Das Neuro-Navigationssystem ist auf dem neuesten Stand und steht jederzeit zur Verfügung.

Prof. Dr. med. Jochen Windfuhr

Chefarzt

Prof. Dr. med. Jochen Windfuhr

Kontakt


Klinik für Hals-, Nasen-, Ohren-Heilkunde
Plastische Kopf- und Hals-Chirurgie
Allergologie
Krankenhaus Maria Hilf
Sandradstraße 43
41061 Mönchengladbach

02161 / 358-1601

 

Logo DKG Kopf-Hals Tumorzentrum