Operative oder endovaskuläre Behandlung von Aortenaneurysmen

Kliniken & ZentrenFachklinikenGefäßchirurgie & AngiologieKlinikBehandlungsschwerpunkteOperative oder endovaskuläre Behandlung von Aortenaneurysmen

Offene operative oder endovaskuläre Behandlung von Aortenaneurysmen

In der Klinik für Gefäßchirurgie werden Eingriffe zur Beseitigung von Aneurysmen der thorakalen und abdominellen Aorta (Aussackung der Hauptschlagader im Brust- und Bauchbereich) sowohl auf operativem Wege als auch auf minimalinvasivem Weg durchgeführt. Entscheidend für die Wahl einer Behandlungsmethode ist vor allem die Größe (Durchmesser) und Lokalisation des Aneurysmas. Die minimalinvasive Behandlung mit Stents, die mittels Kathetern über ein Leistengefäß eingebracht werden, ist weniger belastend für den Patienten, jedoch nicht immer möglich.

Bei der offenen operativen Methode wird die Aussackung durch eine Kunststoffprothese ersetzt, die je nach Einsatzstelle rohr- oder y-förmig ist. In der Klinik können auch Aortenaneurysmen versorgt werden, die über die Nierenarterien hinausgehen.

Vor jedem Eingriff werden die Patienten gründlich kardiopulmonal untersucht, und dann wird individuell das beste Therapiekonzept festgelegt.

 Chirurgie der supraaortalen Äste (Halsschlagaderoperationen)In der Gefäßchirurgie werden alle Arten von Halsschlagaderoperationen zur Verhütung oder zur Behandlung eines Schlaganfalls durchgeführt. Wir kooperieren dabei mit der Stroke Unit der Neurologischen Klinik. Operiert werden Carotisgabelprozesse, aber auch extraanatomische Revaskularisationen, wie Subclavia- oder Vertebralistranspositionen und andere Formen der Umgehungen am Hals.

Operationen bei Durchblutungsstörungen der Beine (Schaufensterkrankheit, offene Füße)

Beindurchblutungsstörungen werden wenn immer möglich, minimal invasiv durch Kathetertechniken behandelt. Sollte das nicht möglich sein, steht uns ein großes Repertoire von operativen Techniken zur Verfügung, um die Gehleistung zu verbessern und eine Amputation zu verhindern.

Revaskularisation beim diabetischen Fuß

Wir sind auf die Revaskularisation (chirurgische Verbesserung der Durchblutung) von Diabetikern mit infizierten, schlecht durchbluteten Füßen spezialisiert. Durch Bypassanlage mit Vene auf ein einzelnes Unterschenkel- oder Fußgefäß ist es möglich, die Durchblutung der Füße zu verbessern und damit Fußgeschwüre zur Abheilung zu bringen. Dadurch kann in vielen Fällen eine große Amputation des Beines verhindert werden. Ulcera (Geschwüre) an den Füßen werden von uns nach den Richtlinien des modernen Wundmanagements gepflegt. Falls notwendig, führen wir kleinere Amputationen von nicht durchbluteten Zehen etc. selbst durch.

Chirurgie der Venen

Die Chirurgie der Venen stellt ebenfalls einen Behandlungsschwerpunkt an der Klinik dar. Das beinhaltet neben der umfassenden Behandlung von Krampfadern (Varikosis) auch die operative Beseitigung venöser Thrombosen sowie die plastische Rekonstruktion von Venen. Die verschiedenen Eingriffe werden sowohl ambulant als auch stationär vorgenommen. Ein Team von erfahrenen Phlebologen steht dafür zur Verfügung. Im Bereich der Venenchirurgie besteht eine enge Kooperation zu niedergelassenen Gefäßchirurgen in Mönchengladbach.

Konsiliarische Betreuung

Die Spezialisten der Fachabteilung für Gefäßchirurgie und Angiologie stehen anderen Fachbereichen und niedergelassenen Ärzten bei allen Problemen und Fragestellungen rund um die chirurgische Behandlung von Gefäßerkrankungen für eine konsiliarische Beratung zur Verfügung. Gemeinsam mit den behandelnden Ärzten klären sie das weitere diagnostische und therapeutische Vorgehen bei gefäßchirurgischen Erkrankungen ab.

Dialyse-Shunts, Implantation von Kathetern und Portsystemen

Wir sind auf  die Anlage spezieller Gefäßzugänge und Katheter zur Dialysebehandlung spezialisiert. Dafür gibt es dienstags eine Spezialsprechstunde. Außerdem werden Katheter und Portsysteme zur Chemotherapie angelegt. Eine kompetente Notfallbehandlung ist an der Fachabteilung jederzeit gewährleistet.

 

 

 

Prof. Dr. med. Barbara Weis-Müller

Chefärztin

Prof. Dr. med. Barbara Weis-Müller

Kontakt

 

Klinik für Gefäßchirurgie und Angiologie
Krankenhaus Maria Hilf
Sandradstraße 43
41061 Mönchengladbach

 02161 / 358-1341

Gefäßerkrankungen - Venen und Arterien

Radiobeitrag vom 24.04.2016 auf Radio 90,1.

Flyer als PDFKlinikflyer Gefäßchirurgie und Angiologie Download